Sonntag, 16. Februar 2014

Die Foto-DVD ist fertig


Nachdem die meisten ihre Fotos schon auf der Rückfahrt im Bus zur Verfügung gestellt haben, sind inzwischen auch die Bilder der letzten Nachzügler eingetroffen.
Alle Fotos wurden gesichtet, sortiert und geordnet. Herausgekommen ist eine DVD mit über 700 Aufnahmen aus unserer erlebnisreichen Woche. Die DVD kann auf allen PCs und DVD-Playern als Diashow abgespielt werden.
Im Laufe der kommenden Woche wird jeder sein persönliches Exemplar erhalten.

Samstag, 25. Januar 2014

Das war’s für dieses Jahr...


Wir haben den Winter noch einmal für ein kurzes Gastspiel mit nach Saarlouis gebracht! Die Fahrt ging trotz hohem Verkehrsaufkommen und teilweise starkem Schneefall nach guten 11 Stunden irgendwann vorüber. Unser Fahrer Albert brachte uns trotz winterlicher Straßenverhältnisse sicher nach Hause.
An dieser Stelle ein ganz großes Kompliment an unseren Fahrer!

Es hat uns sehr gefreut,  von allen so herzlich empfangen zu werden. Wir stellen immer wieder fest, dass bei unserer Ankunft einige kleine Tränen fließen, wenn die Kinder aus dem Bus stürmen: zum Einen freuen sie sich, endlich wieder zuhause bei seinen Lieben zu sein. Zum Anderen stellt sich die Enttäuschung darüber ein, dass das Abenteuer Schulskikurs jetzt wirklich vorbei ist, und man wieder zum normalen Alltag zurückkehrt.
Trösten wird viele, dass vielleicht neue Freundschaften fürs Leben geschlossen wurden, nachdem man gemeinsam „durch Dick und Dünn“ gegangen ist.

Wir hoffen, ein Gesamterlebnis vermittelt zu haben, von dem jeder noch sehr lange erzählen kann, und an das man sich gerne erinnert.
Rückblickend muss den allermeisten Schülern ein großes Lob ausgesprochen werden. Jeder Einzelne kann nicht nur im sportlichen Bereich stolz auf seine Leistungen sein.

Das ganze Unternehmen war für uns eine „runde Sache“, die auch dem Skiteam viel Freude vermittelt hat. Einzelne Probleme am Rande werden auch bei uns schnell in Vergessenheit geraten, denn die Vielzahl an schönen Momenten überwiegt. Wir bedanken uns vielmals bei allen Beteiligten und Unterstützern für Ihren unermüdlichen Einsatz.

An dieser Stelle schicken wir einen Gruß nach Tirol an unsere Gastgeber Josef und Marta.
Sie sind in letzter Sekunde eingesprungen, als wir vom Brand in unserer bisherigen Unterkunft erfahren haben. Gerne fahren wir wieder in den Franzenhof, denn Josef hat mit seiner charmanten Art und viel Einfühlungsvermögen bei den Kindern Punkte gesammelt.

Besonders bedanken wir uns bei allen Eltern und Lesern unseres Blogs.
Bis zum Schreiben dieser Zeilen haben über 6000 Besucher den Weg zu unserer Seite gefunden. Diese Zahl ist wirklich erstaunlich!
Die zahlreichen positiven Rückmeldungen haben uns sehr gefreut und bestätigen uns in unserer pädagogischen Arbeit.

Hoffentlich bietet der Blog eine kleine Unterstützung, wenn die Schüler ab heute über die Erlebnisse während des Schulskikurses zuhause berichten und dient noch lange als Leitfaden zu den Abenteuern einer tollen Woche.


Ski heil!






Freitag, 24. Januar 2014

Ankunft in SLS

Wir sind inzwischen an Karlsruhe vorbei und steuern auf Landau zu. Nachdem wir in einigen Staus gestanden haben, scheint der Rest unserer Rückfahrt nun reibungslos zu verlaufen.
Unsere vorläufige Ankunftszeit schätzen wir auf 19:30 Uhr.
Die Telefonkette wird jetzt ausgelöst.

Wir bitten nochmals darum, den Busparkplatz frei zu halten, da wir mit dem großen Bus kommen, und einen Anhänger ziehen!

Bis gleich...

Rückfahrt



Nachdem wir heute sehr zeitig den Bus gepackt haben, sind wir schon um 8:15 Uhr gestartet. Das war eine gute Entscheidung, denn bis zu unserer Pause in Dasing haben wir alle wichtigen Verkehrsknotenpunkte um München in Windeseile hinter uns gelassen.
Jetzt ist aber leider der Wurm drin, denn wir stehen wegen festgefahrener Schneedecke vor Ulm im Stau. Der Verkehrsfunk meldet „30 km Stau“, und wir stehen leider ganz am Ende! Hier bewegt sich absolut gar nichts mehr am Aichelberg...

Unsere Ankunft wird sich daher deutlich verzögern, die exakte Ankunftszeit werden wir wie versprochen über die Telefonkette rechtzeitig vorher bekanntgeben.

Wir bitten darum, den großen Wendeplatz und die Busplätze freizuhalten, damit das Ausladen möglichst verzögerungsfrei ablaufen kann.

Bis später in SLS!


Donnerstag, 23. Januar 2014

Wenn Engel reisen...


Der letzte Skitag war sehr ereignisreich!
Alle Eltern können beruhigt sein: wir werden alle an einem Stück wieder zurückbringen.
Ansonsten kommt jetzt zunächst nur ein kurzer Bericht, da wir den Abschlussabend fleißig vorbereiten.
Es war heute erheblich kälter.
Bereits am Morgen konnte man im Tal erkennen, dass wir „Kaiserwetter“ erwarten können.


Alle Sonnenanbeter kamen voll auf ihre Kosten...


Die Schüler erhielten heute den letzten skitechnischen Feinschliff und bewältigten selbst die schwierigsten Pisten gleich mehrfach.



Auch bei den letzten Schwierigkeiten packten die Skilehrer noch einmal kräftig an, und lösten die „Problemchen“.



Suchbild: Was ist hier verkehrt?



Auch die letzten Winkel des Skigebietes wurden erforscht, und wir entdeckten dieses verträumte Plätzchen, was so gar nicht zum Thema unserer Woche passt.


Hier kann man sehen, dass es in den tiefen Lagen in diesem Winter in Tirol noch fast gar nicht geschneit hat.
Die Talabfahrt war heute erstmals den ganzen Tag hart gefroren, und überall, wo wir im Laufe der Woche durch den schweren Sulzschnee pflügten, sausten wir heute mit ansehnlicher Technik über die Eisplatten.


Wenn man die Videos der ersten Tage mit den heute gezeigten Fahrkünsten vergleicht, kann man es kaum glauben. Diese enormen Fortschritte sind nur durch das große Durchhaltevermögen und die Leistungsbereitschaft der Schüler zu erklären. Es wurde von allen wirklich GROSSES geleistet!
Sehr viele Gruppen haben heute mit ihren Leistungen den Tag zum krönenden Höhepunkt der Woche gemacht. Der Skikurs wurde mit großem Erfolg beendet.
 
Bei der Rückgabe der Ski konnte man viele traurige Gesichter sehen, denn allen war klar, dass der weiße Traum nun ein Ende hat.
Jetzt warten alle gespannt auf das Abendessen, denn auch unsere Köchin hat uns für heute ihr Meisterstück versprochen. Was es genau gibt, wollte sie allerdings noch nicht verraten...

Danach werden in Windeseile die Koffer für morgen vorgepackt.
Es werden noch in vielen Gruppen die Beiträge geprobt. Im Anschluss an das Abendessen erwartet dann alle der traditionsreiche Abschlussabend, der hoffentlich die ganze Woche gelungen abrunden wird.





























Nachtrag:

Nach einem sehr unterhaltsamen und kreativen Abend, bei dem die Skigruppen ihre Beiträge gezeigt haben, klingt nun die Woche langsam aus.
Die Schüler tanzen immer noch bei ohrenbetäubender Geräuschkulisse im Gruppenraum.  Die Stimmung ist unglaublich gut. Eigentlich kann man es kaum glauben, welche Energiereserven gerade noch freigesetzt werden, denn wir dachten, dass heute nach dem Skifahren der Akku leer ist.








Wir planen morgen früh spätestens 9:00 Uhr loszufahren. Weitere Informationen zur genauen Ankunftszeit in Saarlouis folgen über die Telefonkette und wenn möglich auch hier im Blog.
Uns steht wohl noch ein langer Abend bevor...

Mittwoch, 22. Januar 2014

Vierter Skitag – Wanderer über dem Nebelmeer


Zu aller erst das Wichtigste: Alle sind wohlauf und gesund. Wieder liegt ein wundervoller Skitag hinter uns, an dem alle Kinder sowohl ihre Technik als auch das Repertoire der erlebten Schnee- und Wetterbedingungen nochmals wesentlich erweitern konnten.

Der heutige Tag brachte unseren Skifahrern ehrfurchtsvolle Ausblicke auf die Berge, was auch den romantischen Titel des heutigen Tages begründet.

Nachdem wir mit der Gondel aus dem nebligen Alpbachtal aufgestiegen waren und die erste Abfahrt noch bei geringer Sichtweite durchführen mussten, brach schon bei der nächsten Liftfahrt plötzlich die Sonne durch den dichten Nebel und ein majestätischer Anblick auf die Berge tat sich auf.

 




Unter uns lagen die Wolken weiß im Tal, über uns lag nur blauer Himmel und der frische Pulverschnee der letzten Nacht.


Hier der Beweis, dass es wirklich Pulverschnee war:


Im Laufe des Tages sank die Wolkendecke weiter ab, so dass wir zum Mittag hin perfekte Pisten- und Sichtverhältnisse genießen durften. Besser konnte es gar nicht sein! Und wenn sich das jemand verdient hat, dann all die fleißigen Schüler, die in den letzten Tagen immer wieder bis an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit gingen...

Eigentlich könnten wir unseren Bericht an dieser Stelle schon abbrechen und es kurz machen:
ES WAR EIN TRAUMTAG!


Auch die erfahrenen Skifahrer konnten nur feststellen, dass genau so ein perfekter Skitag aussieht.


Aber wir wollten noch ein weiteres Highlight draufsetzen...

Als plötzlich die Wolkendecke aufriss, und die Wetterlage stabil genug erschien, beschlossen die Skilehrer mit ihren Gruppen in Richtung des „Wiedersberger Horns“ zu fahren, um die weiße Kunst des Skifahrens am höchsten Gipfel des Skigebietes zum perfekten Wintersporterlebnis werden zu lassen.


In der Tat wurde das Skigebiet seinem Namen „Ski-Juwel“ Alpbachtal gerecht, was man auf den vielen Fotos unschwer erkennen kann. Dazu kam dann schließlich die schon lang ersehnte Gipfelbesteigung des „Wiedersberger Horns“, die uns tatsächlich zu „Wanderern über das Nebelmeer“ werden ließ.    
 

Wie in den letzten Jahren nahmen fast alle Jugendlichen die Herausforderung bis zum Gipfelkreuz an, um die Zahl der Eintragungen im Gipfelbuch aufzustocken. Mittlerweile ist dieses Erlebnis ein festes Ritual unseres Schulskikurses geworden, das wir jedes Jahr gerne wiederholen möchten. Damit ist unsere Schule fast schon zum Teil der regionalen Geschichte geworden...



Die „Felsenknacker“ von Herrn Burger stürmte als erste zum Gipfel und legte für die Nachfolgenden die Aufstiegsspur in den jungfräulichen Neuschnee.

Am Gipfel waren die Anstrengungen des Aufstiegs dann alle vergessen. Der Ausblick belohnte alle Strapazen mit ehrfurchtsvoller Ruhe.
Welch’ erhabenes Gefühl!

Dann ging es mit viel Spaß und Gelächter wieder den Berg runter, meistens rutschend auf dem Hintern. Einige sollen sogar mit bloßen Skischuhen den Berg „runtergefahren“ sein...

Jeder wusste, dass alle im trüben Saarland mächtig neidisch sein werden...


Und alle Eltern können wirklich stolz sein, was heute geleistet wurde!
Immerhin sind die Kinder bis zum Gipfelkreuz auf 2127m ü.NN. gestiegen. Ein hochalpines Erlebnis, was sich sicher bei keinem so schnell wiederholen wird...


Die Erinnerung an die Besteigung des Gipfels wird sicherlich noch in vielen Jahren allen, die den Mut und das Durchhaltevermögen dazu hatten, ein dickes Grinsen ins Gesicht zaubern.


Die Skigruppen der Anfänger und Fortgeschrittenen mischen sich immer mehr zu einem einheitlichen Bild und sind nur kaum zu unterscheiden. 


Das schöne Wetter und die fabelhaften Schneebedingungen haben auch die vorsichtigsten Skiläufer dazu motiviert, in den Tiefschnee hineinzufahren und das Erlebnis einer ungespurten Piste zu genießen.


Die fortgeschrittenen Gruppen von Herrn Burger und Herrn Lippert konnten an den weiten Hängen unter dem Wiedersberger Horn bei zahlreichen Abfahrten ihre eigenen Spuren in den Neuschnee legen. 


Es ist auch für uns Lehrer immer wieder eine große Freude zu sehen, wenn die Kinder jauchzen und aufschreien, wenn sie mit den Skiern bis zu den Oberschenkeln im weichen Schnee verschwinden. Es macht selbst Spaß, darin zu fallen und sich daraus wieder hervorzugraben, vor allem, wenn man damit eine kleine Schneeballschlacht verbinden kann. Es ist einfach herrlich, wenn alle Stürze mit einem Lachen beendet werden können.


Auch die Skilehrer kamen heute voll auf ihre Kosten...


Es ist klar, dass auch heute bei solchen Bedingungen nochmals technisch bei allen viel nachgelegt werden konnte.

Die Fortgeschrittenen-Gruppe hat heute einen weiteren Rekord aufgestellt:
Erstmals in der Geschichte der Schulskikurse sind heute fünf Wagemutige die komplette Talabfahrt nonstop mit Herrn Burger gefahren. Diese sportliche Höchstleistung verdient wahrlich Respekt, wenn auch bei der Zieleinfahrt bei manchem die Oberschenkel "in Flammen" standen.

Wir sind stolz auf unsere jungen Skifahrer und froh, dass wir ihnen heute solch schöne Erlebnisse bescheren konnten.

SGS-Skiteam

Dienstag, 21. Januar 2014

Und es wurde Winter...


Unsere Gebete wurden erhört, und heute sah alles etwas anders aus, als wir in die Gondel gestiegen sind.

So sieht es also aus, wenn der tiefgraue Winterhimmel mal richtig loslegt...


Für alle „Flachland-Saarländer“ ein echter Traum!


Endlich mal im Neuschnee toben, und eine zünftige Schneeballschlacht...



Nach gründlichen Aufwärmspielen ging es dann endlich in die weiße Pracht und alle Gruppen kamen voll auf ihre Kosten. Es lagen über 25 cm feinster Neuschnee!

Hier die Gruppe von Frau Schütz beim Aufwärmtraining mit "Laurentia":

 
Die ganze Gruppe ist wohlauf und die Klassen wachsen immer mehr zusammen. Gegenseitiges Helfen und Unterstützen ist inzwischen fast zur Selbstverständlichkeit geworden. Das war auch dringend notwendig, denn im Tiefschnee musste heute oft der eine oder andere Ski gesucht oder beim Anschnallen geholfen werden.





Es gibt nun eigentlich keinen Winkel im Skigebiet mehr, der noch nicht erkundet wurde. Es schneite den ganzen Tag bis auf wenige kurze Unterbrechungen. Den besten Schnee fanden die Fortgeschrittenen ganz oben im Skigebiet. Hier lag er, der lang ersehnte „POWDER“!


Aber einfach war es nicht...




Doch die Landungen waren immer schön weich, wenn es mal nicht geklappt hat.


Stürzen gehört dazu...



Als um die Mittagszeit die Sicht schlechter wurde, und dicke Schneewolken vorüberzogen, nutzten wir die Chance für einen „Einkehrschwung“ in die nächste Hütte:




Alle haben sich heute vorbildlich durch die Schneemassen gekämpft, und sich bis zur letzten Abfahrt angestrengt. Die Beine waren bei einigen ganz schön schwer...
Viele sind heute bis ins Tal auf Ski abgefahren, und alle hatten einen Riesenspass. Das war heute WINTERVERGNÜGEN PUR!


Im Augenblick bereitet uns unsere Köchin „Marta“ gerade die Wiener Schnitzel zu, die alle mit Heißhunger erwarten. Der Geruch aus der Küche grenzt an Folter, da wir nach dem anstrengenden Neuschneetag alle einen ordentlichen Kohldampf haben.

Die Kinder bereiten jetzt ihre Beiträge für den Abschlussabend vor, und sind dank der tollen Stimmung im Haus sehr kreativ.

Die beste Meldung zum Schluss: Es soll oben die ganze Nacht durchschneien, und wir können morgen mit „erheblichen Mengen Neuschnee“ rechnen. Solche Meldungen gab es im österreichischen Wetterbericht in diesem Winter noch nicht. Die Einheimischen im Sessellift waren heute sehr zuversichtlich und sagten: „Heuer hots noch überhaup net gscheit gschnieabn, hechstans mauskniatiaf! Oba jetz geht’s endlich loas!“

SGS-Skiteam

Hier noch zahlreiche Fotos unserer Skigruppen. Den Anfang macht die Gruppe von Herrn Lippert.

Foto von Hong-Thai, Luu

Gruppe von Herrn Burger:



 Aufwärmtraining am Morgen mit Herrn Lippert:



Die Gruppe von Frau Garve:





 Gruppe von Herrn Korne vor der Talabfahrt:




Skifahren lernen auch bei widrigen Bedingungen: Fahrt in das "Nichts" aus Nebel und Schnee. Für die meisten war aber gerade dieses Erlebnis ein neue Erfahrung: oben weiß, unten weiß, links, rechts, ... , einfach alles weiß! Dass es so etwas gibt! Der richtige Umgang mit solchen "Problem"-Situationen ist ebenfalls wichtiger Bestandteil unseres Schulskikurses.




Gruppe von Herrn Korne vor dem Widersberger Horn (das hier "unsichtbar" im Hintergrund ist):



 Herausforderung auf der Buckelpiste für die Fortgeschrittenen:



Abenteuerliche Fahrt durch den ungespurten Schnee: Wir selbst legen die ersten Spuren - ein unbeschreiblich tolles Gefühl! Die Jugendlichen waren begeistert.



 Warten auf den Bus: